"In den kreativen Wirren

darf ich mich verirren.

Gebe mich des Reimens hin

scheinbar ohne Sinn.

Wie vrrückt ist das Verrücken,

wie normal ist das Entzücken,

einfach so ... nur weil ich bin."

 

 

SOZUSAGEN GRUNDLOS VERGNÜGT

 

Ich freu mich, dass am Himmel Wolken ziehen,

Und dass es regnet, hagelt, friert und schneit.

Ich freu mich auch zur grünen Jahreszeit.

Wenn Heckenrosen und Holunder blühen.

Dass Amseln flöten und dass Immen summen.
Dass Mücken stechen und dass Brummer brummen.

Dass rote Luftballons ins Blaue steigen
Dass Spatzen schwatzen. Und dass Fische schweigen.

Ich freu mich, dass der Mond am Himmel steht.
Und dass die Sonne täglich neu aufgeht.
Dass Herbst dem Sommer folgt und Lenz dem Winter.

Gefällt mir wohl. Da steckt ein Sinn dahinter.
Wenn auch die Neunmalklugen ihn nicht sehen.
Man kann nicht alles mit dem Kopf verstehn!
Ich freue mich. Das ist des Lebens Sinn.
Ich freue mich vor allem, dass ich bin.

In mir ist alles aufgeräumt und heiter:
Die Diele blitzt. Das Feuer ist geschürt.
An solchem Tag erklettert man die Leiter,
Die von der Erde in den Himmel führt.
Da kann der Mensch, wie es ihm vorgeschrieben,

Weil er sich selber liebt – den Nächsten lieben.

Ich freue mich, dass ich mich an das Schöne

Und an das Wunder niemals ganz gewöhne.

Dass alles so erstaunlich bleibt, und neu!

Ich freue mich, dass ich ... Dass ich mich freu.

 

aus „In meinen Träumen läutet es Sturm“ von Mascha Kaleko 

 

Ich lieb ein pulsierendes Leben, 
das prickelt und schwellet und quillt, 
ein ewiges Senken und Heben, 
ein Sehnen, das niemals sich stillt.

Ein stetiges Wogen und Wagen 
auf schwanker, gefährlicher Bahn, 
von den Wellen des Glückes getragen
im leichten, gebrechlichen Kahn ....

Und senkt einst die Göttin die Waage, 
zerreißt sie, was mild sie gewebt, -
ich schließe die Augen und sage: 
Ich habe geliebt und gelebt!

 

 

Rainer Maria Rilke

 

Hinüber wall ich, Und jede Pein

Wird einst ein Stachel Der Wollust sein.

Noch wenig Zeiten, So bin ich los,

Und liege trunken Der Liebe im Schoß.

Unendliches Leben Wogt mächtig in mir,

Ich schaue von oben Herunter nach dir.

An jenem Hügel Verlischt dein Glanz –

Ein Schatten bringet Den kühlenden Kranz.

Oh! sauge, Geliebter, Gewaltig mich an,

Daß ich entschlummern Und lieben kann.

Ich fühle des Todes Verjüngende Flut,

Zu Balsam und Äther Verwandelt mein Blut –

Ich lebe bei Tage Voll Glauben und Mut

Und sterbe die Nächte In heiliger Glut.

 

                                                               Novalis

 

 

Wer Schmetterlinge lachen hört,
der weiß, wie Wolken schmecken
der wird im Mondschein, ungestört
von Furcht die Nacht entdecken.

Der wird zur Pflanze, wenn er will,
zum Tier, zum Narr, zum Weisen,
und kann in einer Stunde
durchs ganze Weltall reisen.

Er weiß, dass er nichts weiß,
wie alle andern auch nichts wissen,
nur weiß er, was die anderen
und er noch lernen müssen.

Wer in sich fremde Ufer spürt,
und Mut hat sich zu recken,
der wird allmählich ungestört
von Furcht sich selbst entdecken.

Abwärts zu den Gipfeln
seiner selbst blickt er hinauf,
den Kampf mit seiner Unterwelt
nimmt er gelassen auf.

Wer Schmetterlinge lachen hört,
der weiß, wie Wolken schmecken,
der wird im Mondschein, ungestört
Von Furcht die Nacht entdecken.

Wer mit sich selbst in Frieden lebt,
der wird genauso sterben
und ist selbst dann lebendiger
als alle seine Erben.

                                                                           Carlo Karges

 

Gottlob! daß ich auf Erden bin
Und Leib und Seele habe;
Ich danke Gott in meinem Sinn
Für diese große Gabe.

Der Leib ist mir doch herzlich lieb
Trotz seiner Fehl und Mängel,
Ich nehme gern mit ihm vorlieb
Und neide keinen Engel.

Ich küsse gern mein braunes Weib
Und meine lieben Kinder,
Und das tut wahrlich doch mein Leib,
Und mir ist es gesünder,

Als wenn ich mit Philosophie
Die Seele mir verdürbe,
Denn ein klein wenig Not macht sie,
Die liebe Weisheit, mürbe. 

                                                           Novalis

 

 

O Tierchen, das mit Munterkeit
Vor meines Mädchens Fenster springet,
Und dem sie selbst voll Sorgsamkeit
Im weißen Händchen Futter bringet.

Das Sprünge macht wie Pantalon,
Durch seine Späße sie vergnüget,
Und, seiner Drolligkeit zum Lohn,
Von ihr geliebt im Schoße lieget.

Das an ihr hängt, dem Busen nah,
Und ihre Rosenwangen lecket,
Und das oft viele Reize sah,
Die meinem Späherblick verstecket:

Sonst bin ich wohl vom Neide frei,
Doch hier, da muß ich dich beneiden;
Sie koset dich und liebt dich treu,
Bei mir verhöhnt sie meine Leiden.

O lächelte mir doch das Glück,
Ließ einen Tag mich in dich fahren,
Denn mich begnügte nicht ein Blick,
Sie würde Ledas Los erfahren!

                                                           Novalis